28.04.2021Zwei, die sich gut vertragen.

Genussbotschafter Hubert Unterfrauner verrät uns seine Lieblingskombinationen von Südtiroler Speck g.g.A. und Milchprodukten.

 

Südtiroler Speck g.g.A. und Milchprodukte mit Qualitätszeichen Südtirol. Damit verbinden Feinschmecker im Land und darüber hinaus unverwechselbaren Genuss. Wie aber lassen sich beide Köstlichkeiten miteinander kombinieren? Wir haben dazu bei einem Südtiroler nachgefragt, der es wissen muss: Hubert Unterfrauner aus Meran ist nicht nur leidenschaftlicher Genießer, sondern hat auch einen geschulten Gaumen; als Genussbotschafter tritt er bei Pressereisen, Verkostungen und Messeständen auf, um sein Fachwissen mit anderen zu teilen.

Für den Speckexperten ist klar, dass sich Südtiroler Speck g.g.A. und Milchprodukte sehr gut miteinander vertragen. Schon immer haben die Einheimischen den Südtiroler Speck etwa mit Käse oder Ricotta kombiniert. „Bei der Zusammenstellung der Marende hat jedes Tal seine Eigenheiten,“ schwärmt der Genussbotschafter. „So wird der Quark mancherorts mit Paprika und Schnittlauch verfeinert. Sehr beliebt sind außerdem gereifte Käsesorten, wie der Stilfser Käse g.U. oder Käse wie Alta Badia und Schlanderser“.

Den Gaumen begeistern, darum geht es auch bei diesem Tipp: Eine Pfanne kurz erhitzen und darin fingerdicke halbfeste Käsestücke anbraten. Eine Scheibe Südtiroler Speck darauflegen und gemeinsam mit gekochten Pellkartfoffeln servieren. Diese Zubereitungsart ist in der Schweiz als „Raclette“ bekannt. Probieren Sie es aus! Zartschmelzend und knusprig zeigen sich Südtiroler Speck und Käse bei diesem Gericht von ihrer besten Seite.

Südtiroler Speck g.g.A. und Milchprodukte mit Qualitätszeichen Südtirol. Damit verbinden Feinschmecker im Land und darüber hinaus unverwechselbaren Genuss.

 

Frisch und mit ausgewogener Säure eignet sich Mozzarella als Speisebegleiter zum würzigen Südtiroler Speck. „Bei dieser Variante würde ich den Südtiroler Speck in hauchdünne Scheiben geschnitten, wie beim italienischen Prosciutto üblich, servieren. Den Mozzarella selbst nur leicht salzen. Bocconcini oder Ovoline eignen sich gut dafür“, erklärt der Genussbotschafter. „Und wenn mal schneller gehen soll: eine Piadina mit Südtiroler Speck, Stangenmozzarella, frischem Salat oder Rucola ist im Handumdrehen gemacht und schmeckt garantiert!“

Hauptsache es schmeckt, das zeigt auch diese etwas mutigere Kreation vom Bozner Chefkoch Luis Agostini. „Dazu die Speckscheiben (nur das Rote) in den Ofen bei 80° ca. 5 Stunden trocknen, abkühlen und zu Speckpulver mixen. Äpfel schälen, in Würfel schneiden. Zucker in einer Pfanne karamellisieren, die Gewürze dazugeben, dann die Äpfel Würfeln hinzufügen und kurz braten und auskühlen. Die karamellisierten Äpfelstücke in Dessertschalen anrichten, mit Skyr bedecken, dann mit Honig und Speckpulver garnieren. Spe(c)ktatulär, welche Geschmacksexplosion bei diesem Südtiroler Speck-Skyr-Duett entsteht!“ verrät Hubert Unterfrauner seinen Rezepttipp für besondere Genussmomente.

So, nun ist es an Ihnen, Ihre Lieblingskombination zu finden! Wir wünschen viel Freude beim Ausprobieren.